Kirchen und Türme

Kirchen und freistehende Türme

Besonders auffallend im Oldambt sind die freistehenden Türme, die oft bis zu zwanzig Meter von der Kirche entfernt stehen. Sie bilden für viele Touristen ein Wahrzeichen in der Landschaft. Manche dieser Kirchen dienen nicht mehr als Gotteshaus sondern beherbergen Kunstausstellungen, werden für Aufführungen und Konzerte genutzt. Unser Tipp: Erklimmen Sie die alten Türme und lassen sich vom Ausblick über die Weite des Oldambt verzaubern.

Scheemda

Scheemda

Bereits im 12. Jahrhundert entstand mitten in einem Moorgebiet die kleine Bauernsiedlung Scheemda. Im 13. Jahrhundert erbaute man eine wuchtige Kreuzkirche mit einem freistehenden Turm im romanisch-gotischen Stil. Im 16. Jahrhundert mussten die Dorfbewohner dem vordringenden Wasser des Dollart weichen. Weiter südlich, an einem höheren Punkt, wurden Höfe, Kirche und der Turm wieder aufgebaut. 

Nieuw Scheemda

Nieuw Scheemda

Die 1659 in Nieuw  Scheemda gebaute, reformierte Kirche ist so oft umgebaut worden, dass sie nur noch wenig an das ehemalige Gotteshaus erinnert. Die Fassade wurde im Jahr 1906 ersetzt und erinnert an die bekannten ‘Renteniers-Häuser” dieser Zeit. Die beiden Rundbögenfenster am Westgiebel ähneln Hufeisen , da sie mit zweifarbigen Backsteine gemauert wurden. Die Einrichtung der Kirche ist einfach. Neben der Kanzel hängt eine eiserne Armbrust sowie eine Peitsche, mit der man früher wilde Hunde aus der Kirche verjagte. Auf beiden Seiten des Altarraumes stehen die Bänke der Honoratioren. Bei der Restaurierung im Jahr 2008 wurde die Holzimitat-Schicht der alten Bänke entfernt, und die blau-grüne Farbe der Decke restauriert.

Midwolda

Midwolda

Der Glockenturm von Midwolda stammt aus dem Jahr 1708. Die Glocke im Turm überlebte als eine der wenigen den Zweiten Weltkrieg. Im Jahre 1738 wurde der Bau der Kirche abgeschlossen. Sie ist einfach ausgestattet, besitzt jedoch eine prächtige “Hints’ Orgel  aus dem Jahr 1772. Im Altarraum sind alte Grabsteine ​​von Ministern, Würdenträgern und Prälaten zu bewundern, der älteste stammt aus dem Jahr 1625.

Nieuw Beerta

Nieuw Beerta

Die monumentale Kirche am Rande des Dorfes Nieuw Beerta stammt aus dem Jahr 1856, die Orgel ist nur ein Jahr älter. Die reich verzierte Hallenkirche hat eine dreiseitige Apsis. Im Rahmen des Projektes ‘Landmerken’ (www.landmerken.nl) wurde sie vollständig restauriert. Sowohl die Außenfassade als auch die Innenarchitektur sind einen Besuch wert. Unser Tipp: Besuchen Sie dieses wunderschöne alte Gotteshaus doch einmal im Rahmen eines Konzertes.
Weitere Informationen: www.uitagendaoldambt.nl

Winschoten

Winschoten

Die romanisch-gotische Kirche auf dem Marktplatz in Winschoten stammt aus dem 13. Jahrhundert. Architektur, Buntglasfenster und die wunderbaren Ölbilder, hergestellt von Jannes de Vries, Mitglied der berühmten niederländischen Kunstvereinigung  ‘De Ploeg’ machen diese Kirche zu einer Besonderheit. Einzigartig ist auch die aus dem Jahre 1868 stammende ‘Witte’ Orgel.
Unser Tipp: Bezwingen Sie den freistehenden Turm ‘d'Olle Witte’, der die Touristeninformation VVV beherbergt. Sie werden belohnt mit einem herrlichen Blick über Winschoten. Im Sommer finden hier regelmäßig Glockenspiel-Konzerte statt

Finsterwolde

Finsterwolde

Die Kirche von Finsterwolde wurde im 13. Jahrhundert erbaut und im Jahr 1586 renoviert. Seit ungefähr 1807 steht hier eine Orgel des berühmten niederländischen Orgelbauers H.F. Frijtagh. Regelmäßig finden sonntägliche Gottesdienste statt. Bewundern Sie die filigrane Holzarbeiten an der Kanzel aus dem Jahr 1806 und das Wappen der Bauernfamilie Heddema aus Finsterwolde an der sogenannten ‘Herrschaftsbank’. Noch eine Besonderheit weist die Kirche auf: Auf dem Kirchturm  thront kein Hahn sondern ein Pferd. 2012 wurden Kirche und Turm restauriert. Unser Tipp: Auch der angrenzende Friedhof ist einen Besuch wert.

Beerta

Beerta

Die Kirche in Beerta ist ein einschiffiger, spätgotischer Bau aus dem Jahr 1506. Die Giebel sind aus Naturstein, das Dach ist mit schwarzglasierten niederländischen Pfannen gedeckt. Das steinerne Gewölbe wurde im Jahr 1783 durch Holz ersetzt. Im Laufe der Zeit wurde die Fassade leicht verändert. Bei der Restaurierung im Jahr 1961 wurde das Innere der Kirche jedoch stark verändert, nur die Kanzel (1625) und die Orgel aus dem Jahr 1862 blieben erhalten. 

Bad Nieuweschans

Bad Nieuweschans

Die ehemalige Garnisonskirche von Bad Nieuweschans wurde speziell für die Soldaten der Festung errichtet. Am 7. August 1751 wurde der erste Stein gelegt. Der Dachboden der Kirche wurde vom Militär als Munitionslager und Heuboden gebraucht. Bestrafte Soldaten mussten auf der sogenannten ‘Gefangenen-Bank’ im hinteren Teil der Garnisonskirche am Gottesdienst teilnehmen. Heutzutage wird sie für Hochzeiten und Konzerte genutzt. In regelmäßigen Abständen werden in der Kirche von Finsterwolde oder Bad Nieuweschans Gottesdienste abgehalten.